Projekte

  • LauterStarke FrauenProjekt zur Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen mit Behinderung und chronischer Erkrankung
  • Depressionen und psychosomatische Störungen bei Behinderung/chronischer Erkrankung als Thema im Fokus der SelbsthilfeDepressionen und psychosomatische Störungen bei Behinderung/chronischer Erkrankung im Fokus der Selbsthilfe unter genderspezifischen Aspekten

Aktuelles

Aktion Mensch - Neuer Kampagnenfilm "Neue Nähe"

Die Kinder im Film haben gefragt, gedrückt und ausprobiert. Das Ergebnis: Ob neue Computertechnik oder ein künstliches Körperteil – jede neue Idee kann die Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderung selbstverständlicher machen. Und genau das möchte die Aktion Mensch unterstützen.

Weiterführender Link zum Kampagnenfilm

Anne-Klein-Frauenpreis 2017 / Ausschreibung

Anne-Klein-Frauenpreis 2017

tl_files/material/bilder/aktuelles anne-klein-frauenpreis_0.jpg

Mit dem Anne-Klein-Frauenpreis ehrt die Heinrich-Böll-Stiftung Frauen, die mutig und hartnäckig für Menschenrechte, Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung eintreten.
Der Preis ist mit 10.000 EUR dotiert und wird seit 2012 vergeben. Die Ausgezeichneten kommen aus dem In- und Ausland.

Mit dem Preis gedenkt die Heinrich-Böll-Stiftung zugleich Anne Klein (1950 - 2011), die sich als Frau, Rechtsanwältin und Politikerin dem Kampf für die Durchsetzung von Frauen- und Freiheitsrechten verschrieben hatte.

Wir laden Sie hiermit herzlich ein, für 2017 Kandidatinnen für den Anne-Klein-Frauenpreis zu benennen.
Stellen Sie uns bitte Ihre Kandidatin auf maximal drei DIN A4-Seiten vor und begründen Sie Ihre Wahl.

Weitere Details und die Nominierungskriterien finden Sie hier.

Einsendeschluss ist am 15. September 2016.

Die feierliche Übergabe findet am 3. März 2017 in Berlin statt.

Die Preisträgerinnen bisher

  • · Prof. Dr. Nivedita Prasad, Berlin – für ihren unermüdlichen Einsatz für Rechtssicherheit für alle Menschen, unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht und Religion und gegen Rassismus
  • · Lepa Mladjenovic, Belgrad – für ihr mutiges Eintreten für Frauen- und Lesbenrechte, sexuelle Selbstbestimmung und gegen Gewalt und Militarismus
  • · Imelda Marrufo Nava, Ciudad Juárez – für ihren unerschrockenen Kampf gegen genderbasierte Gewalt und ihren Beitrag zur Anerkennung des Feminizids als eigenständigen Straftatbestand
  • · Nebahat Akkoc, Diyarbakir – für ihren aktiven Widerstand gegen staatliche und häusliche Gewalt, für die Verteidigung der Menschenrechte und Rechte der Frauen
  • · Dr. Gisela Burckhardt, Bonn – für ihren Kampf für faire und gerechte Arbeits- und Produktionsbedingungen für Frauen in der globalen Textilindustrie

Kontakt

Heinrich-Böll-Stiftung | Anne-Klein-Frauenpreis

Schumannstr. 8 | 10117 Berlin

Ulrike Cichon

E cichon@boell.de

T +49 (0)30 285 34-112

Grundrechte in Deutschland - Ein Leitfaden für geflüchtete & einheimische Menschen

Herausgegeben von der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen

tl_files/material/bilder/kunst und kultur_Leitfaden Grundrechte.jpg

 

Download der PDF-Version

Petition zum Bundesteilhabegesetzes

Nancy Poser vom Forum behinderter Juristinnen und Juristen hat eine Bundestags-Petition für ein gutes BTHG geschaltet. Innerhalb eines Monats müssen 50.000 Unterschriften zusammenkommen, damit sie im Bundestag berücksichtigt wird.

Von daher dient es der Sache, wenn Ihr unterschreibt und breit Werbung für die Petition macht.

Hier der Link zur Petition:

https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2016/_08/_01/Petition_67028.html


Vielen Dank und herzliche Grüße aus dem Weibernetzbüro

Martina Puschke

__________________________________________________

Weibernetz e.V.

Politische Interessenvertretung behinderter Frauen

Martina Puschke

Samuel-Beckett-Anlage 6, 34119 Kassel

Tel.: 0561 72 885 - 313

Fax: 0561 72 885 - 2310

e-mail: Martina.Puschke@weibernetz.de

www.weibernetz.de

Bundesweite Kampagne "Ich bin nicht behindert, ich WERDE behindert!"

Seit 1.August läuft die Kampagne "Ich bin nicht behindert, ich WERDE behindert!" Machen Sie mit!

tl_files/material/bilder/aktuelles SoVD Kampagne.jpg

Die Kampagne des SoVD NRW e.V. für Teilhabe statt Ausgrenzung! Machen Sie
mit! Das Motto lautet: "Ich bin nicht behindert, ich WERDE behindert!"
Acht Wochen lang, bis Ende September, soll der Druck auf die Politik
erhöht werden, damit Teilhabe Wirklichkeit wird und nicht Wunschdenken bleibt.
Viele, viele Barrieren führen dazu, dass Menschen mit einer Behinderung das
Gefühl haben: Hier "werde ich behindert" und von der Teilhabe ausgegrenzt.
Und zwar durch Barrieren, die nicht sein müssen, nicht sein dürfen!

Deshalb: Machen Sie mit! Klicken Sie auf die Kampagnenpage des SoVD NRW e.V. und laden auch
Sie ein Foto von sich hoch, um so Teil der Kampagne zu werden und die Forderungen zu unterstützen. Und verbreiten Sie die Nachricht zur Kampagne! Die Barrieren lauern überall - Wohnungsmarkt, Arbeitsmarkt, Bildung, Kultur und so weiter. Damit wollen wir uns nicht abfinden. Gemeinsam kann etwas bewegt werden. Helfen Sie dabei!

Die Kampagnenhomepage: http://www.ich-werde-behindert.de

Hier kann man sein Foto hochladen:
http://ich-werde-behindert.de/app/create.php

Hier sind die behindertenpolitischen politischen Forderungen kurz und
knackig vorgestellt: http://ich-werde-behindert.de/was-wir-fordern/

Sämtliches Kampagnenmaterial finden Sie hier:
http://ich-werde-behindert.de/mitmachen/das-kampagnenmaterial/

Interessenten für gemeinsames Musikalisches Inklusionsprojekt gesucht

Für den Aufbau und die Realisierung von gemeinsamen Musikalischen Inklusionsprojekten. Mit Menschen, denen es ein Anliegen ist das Zusammenleben und das gemeinsame miteinander von Menschen auf der ganzen Welt, mit und ohne Behinderung zu stärken zu erhalten und zu fördern.

Weitere Informationen zum Projekt