Projekte

  • LauterStarke FrauenProjekt zur Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen mit Behinderung und chronischer Erkrankung
  • Depressionen und psychosomatische Störungen bei Behinderung/chronischer Erkrankung als Thema im Fokus der SelbsthilfeDepressionen und psychosomatische Störungen bei Behinderung/chronischer Erkrankung im Fokus der Selbsthilfe unter genderspezifischen Aspekten

Aktuelles

Empathie in der Selbsthilfe

LAG-Info-Tag „Soziale Kompetenz“ 4/2017

Der vierte LAG-Info-Tag „Soziale Kompetenz“ diesen Jahres findet am den 9. November 2017 im Jugendgästehaus Aasee in Münster statt. Thema ist diesmal "Empathie in der Selbsthilfe".

Der Beratungsbedarf in der Selbsthilfe ist groß. Betroffene wünschen sich neben konkreten Hilfen und praktischer Unterstützung vor allem immer wieder das Eine: Empathie! Empathie ist Gefühlsarbeit.
Was heißt es aber, empathisch mit Betroffenen zu sein? Hilft Empathie, seelische Not oder Leiden zu lindern oder kann Empathie die Akzeptanz von Lebenslagen vielleicht sogar befördern und dazu verhelfen, negative Gedanke und die Lebensführung zu ändern und das Leben wieder anzunehmen? Wie wirkt Empathie? Was ist der Unterschied zu Mitleid? Was zeichnet empathische Menschen aus? Reicht eigene Betroffenheit aus für Empathie? Kann man lernen, empathisch zu sein? Gibt es Grenzen für Empathie? Wie kann Empathie in den Selbsthilfegruppen gestärkt und entwickelt werden? Dazu will der Info-Tag informieren und diskutieren.
Alle am Thema Interessierten, Einzelpersonen, Angehörige sowie ehrenamtliche und hauptamtliche Berater*innen aus dem Bereich der Behinderten-Selbsthilfe sind herzlich zur Teilnahme an diesem Info-Tag eingeladen.

Mehr Infos und die Anmeldung sind hier zu finden.

Gewinner sind wir alle!

Sport inklusiv

Bis zum 19.11.2017 findet im Deutschen Sport & Olympia Museum Köln das außergewöhnliche Projekt „Sport inklusiv: Gewinner sind wir alle!“ statt. Eine inklusive Ausstellung und mehrere sportliche Aktionstage bieten in den kommenden Wochen Gelegenheit, Sport von Menschen mit geistiger Behinderung im Kontext inklusiver Begegnung zu erleben.

Drei Aktionstage, an denen Special Olympics Athlet*innen ihre Sportarten zeigen und Museumsbesucher*innen zum Mitmachen einladen, stehen für persönliches Kennenlernen, Begegnung und gemeinsames Tun. Ein sportpolitisches Symposium ergänzt das Programm des Projekts. Zum inklusiven Charakter gehört auch, dass die erläuternden Texte der Ausstellung in Leichter Sprache verfasst sind und an den Wochenenden Tandems als Museumsführer agieren: Jeweils ein Mitarbeiter des DOSM und ein*e Athlet*in mit geistiger Behinderung bilden ein Tandem und führen durch die Ausstellung.

Mehr Infos unter: http://specialolympics.de/

Ein Blog

Zwischen Inklusion und Nixklusion

 

Jeden Montag gibt es eine neue Geschichte. Auf dem Blog www.kirstenmalzwei.blogspot.de von Kirsten Ehrhardt aus Walldorf und Kirsten Jakob aus Ulm wird jede Woche eine neue Geschichte zwischen Inklusion und Nixklusion publiziert. Beide Frauen sind Mütter von Jungs mit Down-Syndrom, 14 und 16 Jahre alt, und sind in Elterninitiativen für Inklusion in Baden-Württemberg aktiv. So erleben und hören sie eine Menge Inklusives und weniger Inklusives, worüber sie wöchentlich berichten.

Alternativer Nobelpreis für Behindertenrechtlerin

Ausgezeichnet

Yetnebersh Nigussie aus Äthiopien wurde kürzlich zusammen mit anderen mit dem Right Livelihood Award, dem alternativen Nobelpreis, für ihr Menschenrechtsengagement ausgezeichnet. Yetnebersh Nigussiet ist eine 35-jährige Juristin, zweifache Mutter und herausragende Kämpferin für die Rechte von Menschen mit Behinderungen, wie sie in der UN-Konvention verankert sind. Im Alter von fünf Jahren erblindete sie. 

Mehr Infos unter: http://www.kobinet-nachrichten.org

Das inklusive Kultur-Festival

anders begegnen

Vom 8. - 14. Oktober 2017 findet in Münster das große inklusive Kultur-Festival "anders begegnen" statt: ein Fest von Allen für Alle! Musiker*innen, Schauspieler*innen, Tänzer*innen, Schriftsteller*innen, Kabarettist*innen, Sänger*innen, Poetry Slamer*innen und viele Kreative werden die Innenstadt von Münster rocken. Denn Kultur ist eine Grundlage für ein inklusives Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Es werden Räume der Begegnung geschaffen, in denen das künstlerische und kreative Potenzial aller Bürger*innen einen gleichberechtigten Ausdruck findet.

Im Rahmen des Festivals findet auch die Veranstaltung "Aaseedichter - Öffentliche Lyrik" statt. Am Sonntag, dem 08. Oktober 2017 kann man sich ab 15:00 Uhr an den Aaseetreppen beim Tretbootsverleih in Worten mitteilen. Die Aaseedichter treffen sich am Aasee, um dort mit Mikrofon und Lautsprecher aktiv zu werden: poetisch, prosaisch, laut oder leise. Jede*r darf mitmachen. Bringen Sie Ihr Lieblingsgedicht zum Klingen! Oder hören Sie einfach zu. 

Infos zum Kulturfestival unter: http://www.kultur-festival-anders-begegnen.de

Kinder mit Behinderung in einer inklusiven Kindertagesstättenlandschaft

Fachtag

Am 17.11.2017 veranstaltet der lvkm-nrw einen Fachtag zum Thema "Kinder mit Behinderung in einer inklusiven Kindertagesstättenlandschaft" in Köln.

Vor allem Kinder mit schwerer Behinderung können bisher nicht immer von den zahlreichen positiven Entwicklungen für die gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung in Tageseinrichtungen in NRW profitieren. Der Fachtag soll die gegenwärtige Situation analysieren und Wege aufzeigen, wie die behinderungsspezifische Förderung in der Lebenswelt aller Kinder gelingen kann. Ziel ist es, konzeptio-nelle Ansätze zu erörtern, mit denen der Anspruch auf gemeinsame Förderung und Erziehung in Tageseinrichtungen in NRW auch für Kinder mit schweren Behinderungen realisiert werden kann. Hierzu zählt beispielsweise das Konzept „Kinderzentren für Inklusion“, welches sicherstellt, dass jedes Kind die Bedingungen und Förderung in Regeleinrichtungen findet, die es für seine individuelle Entwicklung benötigt.

Alle weiteren Informationen zum Fachtag und das Anmeldeformular sind dem Flyer zu entnehmen.

Für Menschen mit Behinderung

Neue Beauftragte in NRW

Claudia Middendorf wird neue Beauftragte der nordrhein-westfälischen Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patient*innen. Das hat das Kabinett kürzlich beschlossen. Claudia Middendorf übernimmt das Amt am 1. Oktober 2017. Mit dem Kabinettsbeschluss werden zudem die beiden bislang getrennten Ämter der bzw. des Behindertenbeauftragten und der bzw. des Patientenbeauftragten in Personalunion wahrgenommen, heißt es in einer Presseinformation des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

Mehr Beteiligung in den Kommunen verwirklichen

Nichts über uns ohne uns

Am 17.11.2017 findet in Bad Sassendorf von 10:00 – 17:00 Uhr die Veranstaltung "Nichts über uns ohne uns! Mehr Beteiligung in den Kommunen verwirklichen!" statt.

Selbst zu Wort kommen – mitmischen und -reden – mitbestimmen – selbst entscheiden? In politische Prozesse vor Ort einbezogen sein? Für viele Menschen – insbesondere mit Behinderung – ist dies keine Selbstverständlichkeit, obwohl es in Artikel 29 der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) klar gefordert wird. Nach diesem soll die Selbstvertretung von Menschen mit Behinderungen insbesondere bei Entscheidungsprozessen, bei der Gestaltung, der Umsetzung und bei der Überwachung von Rechtsvorschriften und politischen Konzepten realisiert werden. Obwohl es auf der kommunalen Ebene – dem „Ort der Beteiligung“ – immer mehr neue Beteiligungsformen und Möglichkeiten gibt, existieren immer noch Hindernisse, welche die Beteiligung erschweren. Dadurch ist die Selbstvertretung von Menschen mit Behinderungen in vielen Bereichen immer noch viel zu gering. Es braucht oftmals geeignete Partizipationsstrukturen, Ressourcen und eine entsprechende ‚Beteiligungskultur‘, sodass z.B. ein fehlender Wille oder die mangelnde Anerkennung der Vertretungsarbeit überwunden werden kann. Es besteht häufig auch die Gefahr, dass Menschen mit Behinderungen wieder zu „Objekten der Inklusion“ gemacht werden. Daher ist es dringend notwendig, Inklusion und Partizipation mit Betroffenen – den „Hauptakteur*innen“ – gemeinsam zu diskutieren, voranzutreiben, zu gestalten und sie dahingehend zu befähigen, so dass Menschen mit Behinderungen sich zunehmend beteiligen können.

Neben viel Raum für den Austausch über inklusive Beteiligungsprojekte soll die Veranstaltung insbesondere dazu dienen, Möglichkeiten und Chancen der gelingenden Beteiligung zu eröffnen. Ferner sollen persönliche Erfahrungswerte mit Blick auf Hürden aus Sicht von Expert*innen in eigener Sache in unterschiedlichen Strukturen eingefangen werden.

Mehr Infos unter: Nichts über uns ohne uns.pdf

Am 23.09.2017 in Münster

Tag der Gehörlosen

 

Der Gehörlosenverein Münster organisiert zum zweiten Mal den Tag der Gehörlosen. Am 23.09.2017 sind ab 10.00 Uhr am Harsewinkelplatz verschiedene Infostände zu finden, wo Aktionen wie z.B. Schnupper-Gebärdensprachkurse durchgeführt werden. Bei der Eröffnungsrede um 10.30 Uhr werden u.a. Schirmfrau Marianne Koch und Behindertenbeauftragte Doris Rüter sprechen, Gebärdensprachdolmetscher*innen sind vor Ort im Einsatz.

Ausschreibung des Preises

Die Aufmüpfige Frau 2018

Die „Stiftung Aufmüpfige Frauen“ zeichnet Frauen alle zwei Jahre für ihr feministisches gesellschaftspolitisches Engagement aus. Aufmüpfigkeit verlangt Zivilcourage und kann sich provokativ und laut, aber auch leise und nachdenklich äußern. Sie kann das Leben spannend machen und dem Feminismus ein persönliches Gesicht verleihen. Mischen Sie sich ein!

Der Preis ist mit 3.000 Euro ausgestattet und wird in einer öffentlichen Feier verliehen. Bewerbungsschluss ist der 31.10.2017. Weitere Informationen www.stiftung-aufmuepfige-frauen.de.