Projekte

  • LauterStarke FrauenProjekt zur Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen mit Behinderung und chronischer Erkrankung
  • Depressionen und psychosomatische Störungen bei Behinderung/chronischer Erkrankung als Thema im Fokus der SelbsthilfeDepressionen und psychosomatische Störungen bei Behinderung/chronischer Erkrankung im Fokus der Selbsthilfe unter genderspezifischen Aspekten

Weiterführende Links und Adressen rund um das Leben mit Behinderung

  • Bei Fragen zum Thema Behinderung können Sie sich an die Behindertenbeauftragten oder den Behindertenbeirat Ihrer Kommune wenden. Diese kennen sich in allen Fragen zum Thema aus und können an entsprechende Stellen weiter vermitteln.

Hier finden Sie eine Liste aller hauptamtlichen Behindertenbeauftragten/koordinatorInnen in NRW.

  • Weitere Ansprechpartner sind die kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungstellen, wenn es z.B. um Fragen der Gleichberechtigung und Chancengleichheit geht.

Liste aller Frauenbüros in NRW

Unter folgender Adresse des bff (Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe) gibt es eine umfangreiche Liste bundesweiter Interessenvertretungen von und für Menschen mit Behinderungen.Wir danken dem Projekt "zugang für alle" des bff für die umfangreiche Recherche.

https://www.frauen-gegen-gewalt.de/kontakte-und-adressen-928.html

Discovering Hands

tl_files/material/bilder/aktuelles und arbeit _ discovering hand.png

Discovering hands® setzt den überlegenen Tastsinn blinder und sehbehinderter Menschen zur Verbesserung der Tastdiagnostik im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung ein. In einer 9-monatigen theoretischen und praktischen Fortbildung werden blinde und sehbehinderte Menschen in qualifizierten Berufsförderungswerken zu Medizinischen Tastuntersucherinnen (MTU) ausgebildet.

Discovering Hands ist immer auf der Suche nach blinden- und sehbehinderten Frauen mit einer abgeschlossenen Ausbildung, die an einer Fortbildung zur Medizinischen Tastuntersucherin interessiert sind. Medizinische Grundkenntnisse sind dabei keine Voraussetzung. Zur Zeit sind schon 21 Medizinische Tastuntersucherinnen bei Gynäkologen und Gynäkologinnen in ganz Deutschland im Einsatz. Weitere Frauen befinden sich gerade im Praktikum oder starten im September mit der Fortbildung.

Um die Tätigkeit einer MTU noch attraktiver zu machen und mehr Praxen bedienen zu können, stellt das Unternehmen die Tastuntersucherinnen seit 1. Juli 2016 selbst ein und „verleiht“ sie per Arbeitnehmerüberlassung wohnortnah an mehrere Gynäkologen. Die beteiligten Praxen können interessierte Patientinnen an ihrem jeweiligen „MTU-Tag“ einbestellen. Die MTU hat ihren festen Einsatzplan und die Sicherheit einer unbefristeten Festanstellung. discovering hands® bietet damit blinden und stark sehbehinderten Frauen die Chance, eine einzigartige Tätigkeit mit Sinn und gesellschaftlicher Anerkennung auszuüben. Ziel ist, in den nächsten drei Jahren insgesamt mehr als 100 MTU zu beschäftigen.

Weitere Infos:

www.discovering-hands.de